Freitag, 12. November 2021

Leben im Tod - Tod im Leben

„Alles hat seine Stunde. Für jedes Geschehen unter dem Himmel gibt es eine bestimmte Zeit“, so schreibt Kohelet in seinem berühmten Gedicht (Koh 3,1). Im November wird spürbar, wie nah Leben und Tod beieinander liegen. Was man im strahlenden Sonnenschein mitten im Juli meist wenig wahrnimmt, ist im Grau des Novembers seltsam präsent: Es gibt Gräbersegnungen, Gedenkgottesdienste, Konzerte mit Requiem-Vertonungen. Der Tod als Bestandteil unseres Lebens rückt einen Monat lang in den Fokus. All das passt in diese Jahreszeit, die geprägt ist von der Vergänglichkeit der Natur. Wir werden behutsam daran erinnert, dass auch wir ein Teil dieses Zyklus von Leben und Sterben sind.

Es kann hilfreich und entlastend sein, wenn man sich frühzeitig und ohne Not oder Betroffenheit den eigenen Unsicherheiten und offenen Fragen beim Thema Sterben, Tod und Trauer stellt und mit möglichst klaren Regelungen Vorsorge trifft. Mit der Ausstellung „Leben im Tod – Tod im Leben“ möchten die Katholische Erwachsenenbildung der Diözese Speyer (KEB), das Referat Hospiz- und Trauerseelsorge im Bischöflichen Ordinariat und der Sozialdienst Katholischer Frauen und Männer (SKFM), Diözesanverein für das Bistum Speyer, diesen Prozess unterstützen.

Die Ausstellung bietet eine Möglichkeit, ganz unterschiedliche Aspekte des Themas aufzugreifen und Räume zu eröffnen, den religiösen, ethischen, medizinischen, juristischen oder auch ganz persönlichen Fragen nachzugehen.