Freitag, 15. Juli 2022

"Wir sollten wirklich eine Kirche sein." – Dietrich Bonhoeffer und seine Bedeutung für die Ökumene

Zum Online-Vortrag am Dienstag, 20. September 2022, 19:30 Uhr, lädt die Katholische Erwachsenenbildung in Kooperation mit der Stabsstelle Ökumene und Theologische Grundsatzfragen ein.

Die 11. Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen in Karlsruhe rückt auch die Vordenker der Ökumenischen Bewegung im 20. Jahrhundert in den Blick. Gerade der evangelische Pfarrer und Theologe Dietrich Bonhoeffers gilt bis heute als einer der wichtigsten Wegbereiter der Ökumene seit seinem gewaltsamen Tod am 9. April 1945 im Konzentrationslager Flossenbürg.

Einerseits setzte sein Engagement in der Ökumenischen Bewegung zwischen den beiden Weltkriegen und in der Auseinandersetzung mit dem Dritten Reich wichtige Impulse, die bis heute nachwirken. Daneben weckte eine frühe Reise nach Rom und die Begegnung mit katholischer Liturgie und Spiritualität in ihm ein Interesse an der Sichtbarkeit von Kirche, das ihn Zeit seines Lebens nicht los ließ und gerade in den Herausforderungen des Nationalsozialismus immer wieder die Frage nach ihrem Auftrag in einer konsequenten Christusnachfolge stellte.

Schon früh erfuhr die Gestalt Bonhoeffers nach seinem Tod auch außerhalb seiner eigenen Kirche eine hohe Aufmerksamkeit. Während zunächst vor allem die Deutung seines Todes als Märtyrertod in Verbindung mit anderen katholischen Zeugen der NS-Zeit wie Alfred Delp im Vordergrund stand, entwickelte sich spätestens ab den 70er Jahren auch eine breite Rezeption seiner Schriften innerhalb der katholischen Theologie. Seine Verbindung von Spiritualität und politischer Praxis hatte Einfluss auf die Entwicklung geistlicher Gemeinschaften sowie auch auf christliche Oppositionsbewegungen jenseits des Eisernen Vorhangs.

Der Vortrag der Referentin Susanne Laun stellt anhand der Biographie Bonhoeffers einzelne Stationen seines ökumenischen Denkens und Wirkens dar und zeigt auf, worin auch heute sein Denken Impulse für eine gegenwärtige Ökumene setzen könnte.

Weitere Informationen und Anmeldung finden Sie hier.