Die Covid-19-Pandemie geht auch an der Erwachsenenbildung nicht vorüber. Manche Veranstaltungen finden wie geplant unter Beachtung der Hygienebestimmungen statt, andere werden als Online-Veranstaltungen ins Internet verlegt, andere werden terminlich verlegt und schließlich gibt es auch Veranstaltungen, die abgesagt werden müssen.
Bitte informieren Sie sich bei den jeweiligen Veranstaltern, wie die Planungen zu den einzelnen Veranstaltungen aussehen.

Terminkalender

„Es ist geschehen, und folglich kann es wieder geschehen…“ - Zu Geschichte und Gegenwart rechter Gewalt in Deutschland

Literarischer Kammermusikabend

Am 19. April 1945 schworen sich die Befreiten des KZ Buchenwald in einer bewegenden Ansprache den „Nazismus mit seinen Wurzeln“ zu vernichten. Doch schon bald nach dem Untergang des NS-Regimes lebte in Deutschland rechtsextremes Gedankengut wieder auf. Seit 1945 fielen immer wieder Menschen rechtsextremer und rassistischer Gewalt zum Opfer. Antisemitismus, Fremdenfeindlichkeit, Gewalt und Terror sind immer wieder Realität geworden.

Der Titel des Abends ist ein Zitat des italienischen Schriftstellers Primo Levi. Der Auschwitz-Überlebende warnte im Jahr 1986 davor, im Gedenken an die Verbrechen des Holocaust nachzulassen: „Es ist geschehen, und folglich kann es wieder geschehen: Darin liegt der Kern dessen, was wir zu sagen haben.“

Schlaglichtartig beleuchtet das Programm einschneidende Ereignisse aus den letzten Jahrzehnten, unter anderem die Schändung der Kölner Synagoge im Jahr 1959, das Attentat auf Rudi Dutschke, das Oktoberfestattentat in München, die Pogrome von Solingen und Rostock, die Terrorakte des NSU, den Mord an Walter Lübcke, der versuchte Massenmord an Juden am Versöhnungstag (Jom Kippur) in Halle/Saale. Zu Gehör kommen harte Fakten in Form von Reportagen, Stimmen von Opfern rechter Gewalt sowie das Zeugnis einer Neonazi-Aussteigerin.

Den musikalischen Kommentar, stellenweise auch Kontrapunkt zur Lesung, bilden große Werke der Bläserquintettliteratur von Paul Hindemith, Pavel Haas und György Ligeti – drei Komponisten, die zu Opfern von Holocaust und nationalsozialistischer Diktatur wurden.

Musik:Opus 45
Rezitation:Roman Knižka
Kosten:12,- € / ermäßigt 8,- €
Kontakt:Katholische Erwachsenenbildung, Tel.: 06232/102-180, E-Mail: keb@bistum-speyer.de
Tickets:Tickets sind online erhältlich über https://www.reservix.de/tickets-ensemble-opus-45-in-speyer-alter-stadtsaal-rathaushof-am-28-10-2021/e1724800 oder vor Ort in der Dom-Info und der Tourist-Info in Speyer sowie allen Reservix-Vorverkaufstellen.
Hinweis:Der Abend ist Teil der SchUM-Kulturtage Speyer sowie der Veranstaltungsreihe von Bistum und Landeskirche zu 1.700 Jahren jüdischem Leben in Deutschland und wird gefördert von #2021JLID – Jüdisches Leben in Deutschland e.V. aus Mitteln des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat.

Termin:

Donnerstag, 28.10.2021
Uhrzeit: 19:00 Uhr

Veranstaltungsort:

Alter Stadtsaal, Speyer
Rathaushof, Maximilianstr. 12
67346 Speyer

Veranstalter:

Katholische Erwachsenenbildung Bistum Speyer
Große Pfaffengasse 13
67346 Speyer
Zurück zur Liste